Lexikon Definition für Florenz

Florenz: (1.)
Firenze, italienische Stadt in der Mitte des Landes; Hauptstadt der Toskana und von der Region Florenz; ca. 102 km2 groß, über 365.000 Einwohner; der Arno (Fluss) fließt durch die Altstadt; nördlich der Stadt ist der Apennin, südlich die Chianti-Hügel; Florenz wurde 59 v. Chr. Von Julius Cäsar errichtet; der wirtschaftliche Aufschwung erfolgte ungefähr im 12. Jahrhundert, als Florenz zur führenden Macht in Mittelitalien wurde (Handels- und Finanzzentrum); unter Medici wurde Florenz eine Großmacht, die Kunst und Wissenschaft förderten, aber 1494 durch die Besetzung von Karl VIII aus Frankreich vertrieben wurden; zahlreiche Sehenswürdigkeiten können in Florenz besichtigt werden, zum Beispiel die Basilica di San Lorenzo, Bauwerke aus dem Mittelalter (Palazzo Vecchio), aus der Gotik (Santa Maria Novella) und der Renaissance (Santo Spirito, Palazzo Medici Riccardi), die Uffizien, Museen, Bilbiotheken sowie Grabmäler von bekannten Persönlichkeiten wie Dante, Michelangelo, Galilei usw., die Ponte Vecchio (Brücke aus der Zeit der Etrusker, die im Weltkrieg als einzige unbeschädigt blieb); wirtschaftlich von Bedeutung ist vor allem der Fremdenverkehr, aber auch die Industrie (Gucci); neben zahlreichen Straßen, Buslinien, Bahnhöfen und einem kleinen Flughafen sorgt in Florenz auch der Ausbau der Straßenbahn für eine gute Infrastruktur; das Klima ist mit warmen Sommern und kalten Wintern eher gemäßigt.
Florenz: (2.)
Provinz Florenz: In der Region Toskana, mit ca. 3.500 km2 Fläche und etwa 960.000 Einwohnern; ist gegliedert in 44 Gemeinden, wobei die Gemeinde Florenz, welche zugleich die Hauptstadt der namensgleichen Provinz ist, mit 365.000 Einwohner beinahe ein Drittel aller Einwohner beheimatet.
Florenz: (3.)
Auch Florens; männlicher Vorname oder Familienname; holländische Variante des lateinischen Namens Florentin, Florentinus, der ?Blühende, Hochangesehene?.

Weitere Artikel

Florenz - Lexikon