Lexikon Definition für Flußbarsch

Flußbarsch:
Perca fluviatilis; auch Kretzer (am Bodensee) oder Egli (Schweiz, Österreich) genannt; aus der Ordnung der Barschartigen; Süßwasserfisch, der in ganz Europa vorkommt; Speisefisch; die Rückenflosse ist geteilt; Brust- und Bauchflosse sind rötlich gefärbt; Hartstrahlen nennt man die spitzen Stachelstrahlen auf den Rückenflossen und der Afterflosse; grau-grüner Körper, meist mit einigen senkrechten Streifen; leicht oberständiges Maul; die Durchschnittsgröße liegt bei ca. 20 cm und das durchschnittliche Gewicht bei etwa einem Kilogramm, selten größer und schwerer; der Flußbarsch laicht in Ufernähe; nachdem die Larven geschlüpft sind, wandern sie zur Wasseroberfläche (um ihre Schwimmblase zu füllen) und treiben dann ins freie Wasser, wo sie sich von Plankton ernähren; als Jährlinge kehren sie zurück zur Ufernähe zurück und ernähren sich nun von Insektenlarven, Schnecken, Muscheln usw.; später ist es möglich, dass große Flußbarsche auch kleinere Artgenossen fressen.

Weitere Artikel

Flußbarsch - Lexikon