Lexikon Definition für Halbleiter

Halbleiter:
Feste Stoffe, die vorwiegend durch Erwärmung, eine elektrische Leitfähigkeit erzeugen; meist sich Halbleiter in der Nähe des Temperaturnullpunktes Nichtleiter, während diese bei Ansteigen der Temperatur die Leitfähigkeit erhöhen; somit zählen Halbleiter zu den Heißleitern; Beispiele für Halbleiter sind Germanium, Silicium, Selen und Zinkoxid; ob ein Festkörper ein Halbleiter ist, hängt vom Aufbau der Atome ab; je nach Art des Halbleiters ist auch die Strombeförderung unterschiedlich; zum Beispiel beim Ionen-Halbleiter sind dies fehlerhaft im Kristallgitter eingebaute Ionen; im Elektronen-Halbleiter erfolgt der Stromtransport über freie Elektronen oder durch sogenannte Elektronenlöcher (ein Defektelektron geht durch das Kristallgitter); es gibt direkte und indirekte Halbleiter; in der Chemie unterscheidet man Verbindungshalbleiter von organischen Halbleitern; Halbleiter werden vor allem in der Elektronik und in der Elektrotechnik verwendet; Transistoren oder Dioden zählen als komplette Bauelemente auch zu den Halbleitern.

Weitere Artikel

Halbleiter - Lexikon