Lexikon Definition für Heiden

Heiden: (1.)
Echter Buchweizen: Pseudogetreide aus der Gattung des Buchweizen; wird regional unterschiedlich bezeichnet (zum Beispiel auch Heidenkorn, Heidensterz, Blenden, Brein usw.); Arzneipflanze des Jahres 1999; die Pflanze ist einjährig, krautig und wird bis zu 60 cm hoch; sehr beständige Pflanze, die auch unter widrigsten Bedingungen, außer Kälte, gedeihen kann; dient als Samenlieferant und als Bienentrachtpflanze.
Heiden: (2.)
Kurort in der Schweiz im Kanton Appenzell Außerrhoden; die politische Gemeinde hat etwa 4.000 Einwohner auf einer Fläche von 7,5 km2; Haupteinnahmequellen sind der Tourismus (vor allem durch den Wintersport und die Molkekuren), sowie die Gras- und Milchwirtschaft.
Heiden: (3.)
Nachname von Eduard Heiden, einem deutschen Agrikulturchemiker; geboren am 8. Februar 1835 in Greifswald, gestorben am 20. Dezember 1888 in Pommritz; studierte in Greifswald Staatswissenschaften und Agrikulturchemie, wo er auch als Assistent tätig war; war später Privatdozent und Assistent an der Landwirtschaftlichen Akademie in Waldau; im Jahr 1866 erschien der erste Band seines Lehrbuches über Düngerlehre, welche auch sein Hauptgebiet war; erhielt für seine Leistungen und Werke das Ritterkreuz des Sächsischen Albrechts-Orden erster Klasse; wichtige Werke waren zum Beispiel ?Über das Keimen der Gerste? aus dem Jahr 1859, ?Die landwirtschaftlichen Versuchsstationen? aus dem Jahr 1873 oder ?Die Verwertung der städtischen Fäcalien? aus dem Jahr 1885.

Weitere Artikel

Heiden - Lexikon