Lexikon Definition für Höhenkrankheit

Höhenkrankheit:
Bergkrankheit, Ballonkrankheit; ab einer bestimmten Höhe (ca. 3.000 Meter) zeichnen sich Krankheitserscheinungen wie Mattigkeit, Schwindelgefühl, Herzklopfen, Atemnot, Übelkeit oder Ohrensausen ab; der Grund für die Höhenkrankheit ist der niedrige Luftdruck in größeren Höhen, wodurch auch der Partialdruck des Sauerstoffes abnimmt; in bestimmten Gebieten, wo Städte oder Dörfer auf einer Höhe von mehr als 3.000 m liegen (zum Beispiel in Lateinamerika in den Anden) sind auch Einheimische von dieser Krankheit betroffen.

Weitere Artikel

Höhenkrankheit - Lexikon