Lexikon Definition für Hongkong

Hongkong:
Sonderverwaltungszone an der südchinesischen Küste; besteht aus den Inseln Hongkong, Lantao und der Halbinsel Kowloon sowie über 260 weiteren kleinen Inseln; die Amtssprachen sind Chinesisch und Englisch; Hongkong hat eine Fläche von insgesamt etwa 2.755 km2 mit über 7 Millionen Einwohnern; Hongkong war von 1898 bis 1997 für 99 Jahre eine britische Kronkolonie; am 1. Juni 1997 wurde Hongkong wieder an China zurückgegeben und besitzt seither ein großes Maß an Autonomie; es gilt das Prinzip ?ein Land ? zwei Systeme?; neben Hongkong gibt es in China noch eine zweite Sonderverwaltungseinheit (Macao); diese haben als Regierungschef einen Chief Executive; die einheitliche Verwaltung Hongkongs gliedert sich in 18 Distrikte; Hongkong ist eine liberale Marktwirtschaft, wird aber auch von der Regierung beeinflusst; wirtschaftlich von Bedeutung sind die Industrie und der Dienstleistungssektor, weniger hingegen die Landwirtschaft; die Schulpflicht besteht für Kinder von 6 bis 15 Jahren, wobei viele einen Hochschulabschluss anstreben. 2. Asteroid des Hauptgürtels; wurde am 26. November 1978 in Nanjing entdeckt und nach der ehemaligen britischen Kronkolonie benannt.

Weitere Artikel

Hongkong - Lexikon