Lexikon Definition für Induktion

Induktion: (1.)
Medizin: Enzyminduktion; durch das eigene Substrat als Induktor wird eine Enzymsynthese gefördert; wird vor allem für den Abbau von Medikamenten, bei Vergiftungen oder nach Organtransplantationen (damit das fremde Organ nicht abgestoßen wird) angewandt.
Induktion: (2.)
Elektrotechnik: Elektromagnetische Induktion; mit Hilfe von magnetischen Feldern werden elektrische Spannungen erzeugt; bewegt man den Draht als elektrischen Leiter im Magnetfeld, entsteht eine Induktionsspannung; wird der Stromkreis geschlossen, entsteht ein Induktionsstrom (Generator); zum Beispiel bei einem Motor wird ein Magnetfeld erzeugt (wirkt abstoßend oder anziehend auf andere magnetische Substanzen); wie beim Generator oder bei einem Motor tritt auch bei einem Transformator eine Wechselspannung auf; bei der Selbstinduktion wirkt eine Drahtspule auf sich selbst (Leuchtstofflampen, Zündkerzen).
Induktion: (3.)
Luftinduktion: Raumluft wird mit frischer Außenluft vermischt; vor allem bei der Lüftungs- und Klimatechnik wird die einströmende Frischluft mit der vorhanden Luft vermischt.

Weitere Artikel

Induktion - Lexikon