Lexikon Definition für Intelligenz

Intelligenz: (1.)
Allgemein: Aus dem Lateinischen Intelligenzia ?Einsicht, Erkenntnisvermögen?; Klugheit; geistige Fähigkeiten; unter Anwendung des Verstandes Probleme lösen und vernünftig handeln.
Intelligenz: (2.)
Psychologie: Kognitive Fähigkeiten; aufgrund einer Begabung wie schnelle Auffassung, Anwendung, Deutung und Handlung können auch neue Situationen bewältigt werden; zu den wichtigsten Intelligenzfaktoren der Psychologie zählen sprachliches Verständnis, Assoziationsflüssigkeit, Rechengewandtheit, räumliches Denken, Gedächtnis, Auffassungsgeschwindigkeit und schlussfolgerndes Denken; bei der Intelligenz unterscheidet man die Tiefendimension, die Höhendimension und die Breitendimension; durch sogenannte Intelligenztests lässt sich der Intelligenzquotient bestimmen; die Intelligenz eines Menschen hängt von den Erbfaktoren sowie von diversen Umwelteinflüssen ab; vor allem Schulung, Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit sind von Bedeutung.
Intelligenz: (3.)
Informatik ? künstliche Intelligenz: Computerwissenschaft; es wird versucht, menschliche Aspekte, Probleme usw. am Computer nachzubilden und mit Hilfe des Computer eine Problemlösung herbeizuführen; dazu zählen zum Beispiel die Spielprogrammierung, die Verarbeitung von menschlicher Sprache, die Bildverarbeitung und die Entwicklung von autonomen Robotern; wird in der ingenieurwissenschaftlichen Technik und der Medizin angewandt.

Weitere Artikel

Intelligenz - Lexikon