Lexikon Definition für ISDN

ISDN: (1.)
Abkürzung für Integrated Services Digital Network, auf Deutsch dienstintegriertes digitales Netz; öffentliches digitales Telekommunikationsnetz, mit welchem Dienste aller Art (Sprache, Bild, Text, Daten) auf digitalem Weg übertragen und vermittelt werden können; der Hauptvorteil liegt darin, dass es möglich ist, gleichzeitig telefonieren und im Internet surfen zu können, da zwei Leitungen zur Verfügung stehen; weitere Vorteile sind bessere Qualität, schnellere Verbindung und Datenübermittlung sowie ein breiteres Angebot an verschiedensten Diensten (Service); das erste ISDN wurde im Jahr 1988 eingeführt (Schmalband-ISDN); später folgten Breitband-ISDN und Euro-ISDN.
ISDN: (2.)
Medizin: Abkürzung für Isosorbitdinitrat; Nitrat, verschreibungspflichtiges Arzneimittel, das entspannend auf die Muskulatur wirkt und die Sauerstoffversorgung verbessert; wird vor allem zur Behandlung von Angina pectoris oder koronare Herzkrankheiten verwendet, da das Blut durch die erweiterten Gefäße (aufgrund ISDN) langsamer fließt und somit das Herz entlastet wird; wie jedes Arzneimittel hat auch ISDN gewisse Neben-, Gegen- und Wechselwirkungen.

Weitere Artikel

ISDN - Lexikon