Lexikon Definition für Jordanien

Jordanien:
Haschemitisches Königreich Jordanien; arabische Bezeichnung Al-Mamlaka al-Urdunijja al-Haschimijja; Teil der Maschrek-Staaten in Vorderasien; Hauptstadt Amman; Amtssprache ist Arabisch; Staatsform ist eine konstitutionelle Monarchie; der Staat ist in 12 Governorate gegliedert; 89.342 km2 groß; über sechs Millionen Einwohner; von der Landschaft her besteht Jordanien zu zwei Drittel aus Wüsten und Wüstensteppen; östlich des Jordangrabens liegt das Ostjordanische Bergland; während im Nordwesten Mittelmeerklima herrscht, herrscht im restlichen Land Wüstenklima, wo eine Vegetation nur durch künstliche Bewässerung möglich ist; die meisten Jordanier sind Araber, daneben gibt es noch Aramäer, Kurden und Armenier; der bedeutendste Wirtschaftsfaktor ist der Phosphatabbau, die Salzgewinnung sowie die Erdölförderung; da nur kleine Teile für die Landwirtschaft genutzt werden können, ist deren Anteil an der Wirtschaft relativ gering; eine Düngemittelfabrik sowie eine Erdölraffinerie sind die wichtigsten Industrien in Jordanien; auch der Tourismus ist für Jordaniens Wirtschaft wichtig; neben Landschaften und Naturdenkmälern (Wüstenlandschaft Wadi Rum, die Hafenstadt Akaba, der tiefste Punkt der Erde im Toten Meer usw.) gehören antike Stätten und Ausgrabungen (Felsenstadt Petra, Zitadelle von Amman usw.) zu den sehenswerten Dingen in Jordanien.

Weitere Artikel

Jordanien - Lexikon