Lexikon Definition für Kafka

Kafka:
Franz Kafka, ein französischer Schriftsteller. Geboren am 12. Februar 1878, verstorben am 3. Juni 1924. Nach seinem Rechtsstudium war er als Versicherungsangestellter tätig. Im Jahr 1917 erkrankte er an Tuberkulose. Als Erzähler stand er durch seine Werke dem Expressionismus sehr nahe, ist aber literarisch schwer einzuordnen. Klare, gut ausgearbeitete Prosa war für ihn bezeichnend, sein Thema war vorwiegend der einsame, moderne Mensch, Lebensangst, Widersprüche des Menschen in sich und der eigenen Persönlichkeit. Kafka hatte ein Autoritätsproblem - man sprach auch von seinem Vaterproblem. Seine Schreibweise war verschlüsselt, weit auslegbar und teilweise grotesk. Seine bekanntesten Werke sind "Betrachtung", "Der Heizer", "Die Verwandlung", "Das Urteil", "In der Strafkolonie", "Ein Landarzt". Kurz nach seinem Tode erschien "Ein Hungerkünstler". Nach seinem Tode wurden gegen seinen Willen zu Lebzeiten noch die unvollendeten Werke "Der Prozess", "Das Schloss", diverse Briefe und Tagebücher veröffentlicht.

Weitere Artikel

Kafka - Lexikon